Wiesloch und Walldorf mit 2. Platz auf dem Weg zur nachhaltigen Mobilitätswende

Bahnhof WalldorfWiesloch

Walldorf und Wiesloch blicken in die Zukunft und beteiligen sich gemeinsam an einem innovativen Landeswettbewerb. Mit „RegioWIN 2030“ könnte hier ein „Reallabor für vernetzte Pendlermobilität entstehen“, sollte das Doppelzentrum den Zuschlag bekommen. „WIN“ steht in diesem Fall für „Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“. 

Die [ui!] Unternehmensgruppe hatte den Auftrag vom Rhein-Neckar Kreis erhalten, den Zweckverband MetropolPark Wiesloch-Walldorf, bei der Antragsstellung für die Installation eines "Realloabor für vernetzte nachhaltige Pandlermobilität" im Rahmen des "RegioWIN 2030" zu unterstützen. In zahlreichen Workshops wurde gemeinsam mit den beteiligten Partnern und dem Zweckverband an der Antragsskizze des Landeswettbewerbes unter der Federführung von [ui!] gearbeitet und ein solides und zukunftsorientiertes Konzept entwickelt. 

Ziel des Projektes ist die Schaffung eines neuen Mobilitätsbewusstseins, um die hohen Pendlerströme im Wirtschaftsraum Wiesloch-Walldorf vom Auto auf nachhaltigere, klimafreundlichere Verkehrsmittel umzulenken. Basierend auf einer aktuellen Untersuchung sind immer noch rund 75% aller Fahrten in dieser Region mit dem Auto und nur 25% entfallen auf den Umweltverbund, dabei liegen nur unzureichende Informationen über die Mobilitätsbedarfe vor. 

Geplanten Mobilitätslösungen sollen in ihrer Ganzheitlichkeit zu einer Stärkung der industriell-gewerblichen Strukturen bei einer gleichzeitigen Steigerung der Umwelt- und Lebensqualität der Region führen, indem sowohl Verkehrsströme aktueller erkannt und geleitet werden als auch Anreize für den Umstieg auf den Umweltverbund (z.B. Bike-Sharing) gegeben werden sollen.

Gleichzeitig entsteht mit dem Testfeld für teleoperierte Fahrzeuge auf dem HDM Digital Campus of Things (DCoT) ein attraktives Innovationsökosystem zur Entwicklung von wirtschaftlich tragfähigen KI-Lösungen im ÖPNV (Technologietransfer).

[ui!] unterstützt als Teil des Konsortiums diese Inititiative, indem eine Mobilitätsplattform für den Zweckverband MetropolPark Wiesloch-Walldorf auf Basis von [ui!] M2LIFE gemeinsam mit Partnern (VRN und SAP) entwickelt und prototypisch betrieben werden soll. Dadurch werden den beteiligten Kommunen erstmalig Mobilitätsdaten über die gesamten Pendlerströme zur Verfügung stehen und diese für eine nachhaltige Mobilitätsplanung und - steuerung nutzen können.

Im November gab es bei der Priorisierung der Projekte für das Land im Rahmen des  RegioWIN2030 Wettbewerbes zwar "nur" einen knappen zweiten Platz mit 450 von 500 möglichen Punkten (nur 11 Punkte vom Siegerprojekt aus Mannheim entfernt), doch war man beim Ausschuss für Regionalentwicklung und Reginalmanagement des verbandes Region Rhein-Neckar zuversichtlich, dass das Reallabor des Wirtschaftsraumes Wiesloch-Walldorf als Leuchtturmprojekt zukünftig ebenso gefördert werden wird.

Weitere Infos siehe Zeitungsartikel der pdfRhein-Neckar-zeitung vom 12.11.2020